Politikberatung

Optimale Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Tiefen Geothermie schaffen

Politikberatung

Während Dr. Horst Kreuters langjähriger Tätigkeit als Vorsitzender der Sektion Tiefe Geothermie des Bundesverbands für Geothermie war die GeoT aktiv an mehreren Evaluierungen und Novellierungen des EEG sowie an Diskussionen mit Politikern und Ministerien der Bundesregierung zu verschiedenen Fragestellungen in der Tiefen Geothermie beteiligt. Im Jahr 2008 wurde Dr. Horst Kreuter (gemeinsam mit Kollegen) vom BMU mit der Definition des Wärmebonus beauftragt.

Die GeoT führt fortlaufend Diskussionen mit der Politik und Verwaltung zu Fördermechanismen sowie zu gesetzlichen Rahmenbedingungen (z.B. Fragestellungen zu Bergrecht, UVP, Privilegierung im Außenbereich) mit dem Ziel, die Geothermie in Deutschland voranzubringen.

Analyse von Förderlandschaften: Die Einspeisevergütung in Europa im Vergleich
Analyse von Förderlandschaften: Die Einspeisevergütung in Europa im Vergleich

Darüber hinaus erstellt die GeoT im Auftrag von politischen Akteuren Analysen zur Entwicklung des Geothermiemarktes und der spezifischen Bedürfnisse der Tiefen Geothermie, vor allem im Hinblick auf rechtliche Rahmenbedingungen und Förderinstrumente. So wurde beispielsweise im Jahre 2009 vom spanischen Verband für Erneuerbare Energien (APPA) eine Studie mit dem Titel „Geothermal Potential in Spain and Support Schemes Necessary to Facilitate Geothermal Developments“ in Auftrag gegeben, die von der GeoT gemeinsam mit der Firma Sinclair Knight Merz (SKM) erstellt wurde.

Im Jahr 2011/2012 war die GeoT über ihre Schweizer Beteiligungsgesellschaft Deep Rock Energy GmbH im Auftrag des Schweizer Kantons Thurgau beteiligt an der Erstellung eines "Nutzungskonzepts Geothermie Thurgau". Als Teil des Konzepts wurde eine Maßnahmenplanung entwickelt, mittels derer der Kanton ein positives Klima für die Entwicklung der Geothermie im Thurgau schaffen kann.