Machbarkeitsstudien

Am Ende der Exploration steht die Entscheidung einer Reservoirerschließung. Grundlage dieser Entscheidung ist die Machbarkeitsstudie.

Machbarkeitsstudien

Am Ende der Exploration steht die Entscheidung einer Reservoirerschließung. Grundlage dieser Entscheidung ist die Machbarkeitsstudie. Die wichtigsten Aussagen einer solchen Studie beinhalten die exakte Tiefenangabe des Reservoirs, Angaben zur Geothermik im Reservoir, eine lithologischen Beschreibung des Untergrundes und der vorherrschenden Spannungszustände im Gebirge sowie eine Bohrverlaufsplanung inkl. der Angabe der Bohrlandepunkte und eine ausführliche Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Hieraus lassen sich die Reservoirtemperaturen, die späteren Temperaturen am Bohrkopf, die Thermalwasserschüttungsmenge in Abhängigkeit der Absenkung des Ruhewasserspiegels und der Einfluss der chemischen Bestandteile des Thermalwassers auf eine spätere Produktion ableiten: Auf Basis der Machbarkeitsstudie werden Investorengespräche geführt und Versicherungslösungen erarbeitet.

Eine Machbarkeitsstudie enthält in der Regel:

  • Eine detaillierte Beschreibung der Datengrundlage
  • Eine Beschreibung des Schichtaufbaus im Untergrund (Bohrpfad und Reservoir)
  • Eine Beschreibung des strukturellen Baus
  • Aussagen zur Neotektonik und -kinematik
  • Eine detaillierte Beschreibung des Reservoirs inkl. hochauflösendes Fazies- und Störungsmodell
  • Eine plausible thermohydraulische Modellierung
  • Eine Beschreibung der hydrogeologischen und hydrogeochemischen Verhältnisse im Reservoir
  • Ein Erschließungskonzept
  • Eine Bohrlandepunktdefinition
  • Eine Bohrverlaufsplanung
  • Aussagen zur späteren Produktionsmenge
  • Ein Produktionskonzept
  • Eine detaillierte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung inklusive Sensitivitätsanalyse
  • Eine Risikoabschätzung und Aussagen zur Umweltverträglichkeit